Verliebt in die Bretagne

Für den besonderen Frankreich Urlaub empfehlen wir die Bretagne. Sie liegt im Nordwesten Frankreichs und ihre Hauptstadt ist Rennes. Die Region besteht aus 4 Départements, der Ille-et-Vilaine, der Côtes d’Armor, der Finistère und das Morbihan.

Wir lieben besonders die Küsten der Bretagne. Sie sind eine der größten und vielseitigsten Küstengebiete Europas. Jeder Küstenabschnitt verzaubert uns immer wieder mit seinem herrlichen Zusammenspiel aus Farben des Meeres, der Felsen und der vielfältigen Fauna. Nie ist das Meer gleich, mal smaragdgrün, azurblau, dann dunkelgrau bis schwarz, mal ist es ruhig und sanft, dann tosend wild.

Vor der bretonischen Küste liegen atemberaubende Fischgründe und von hier stammen auch Jakobsmuscheln, Austern und viele andere Meeresfrüchte. Das hat uns inspiriert zu unseren Rezepten im August.

In der Zeitschrift „The Guardian“ belegte der Plage Morgat den 14. Platz unter den schönsten Stränden weltweit. Das können wir absolut nachvollziehen. Der Strand von Morgat liegt auf der ruhigen Seite der Halbinsel und auch in der Hochsaison stapeln sich die Strandbesucher nicht. Am Ufer ist der Einstieg ins Wasser bei Ebbe und Flut sehr  flach und absolut geeignet für Kinder.

Die Wasserqualität ist laut EU-Einstufung 5 Jahre in Folge mit der Bestnote “ausgezeichnet” klassifiziert worden. Somit steht dem Badevergnügen nichts im Weg.  Hier ist der Mensch noch im Einklang mit der Natur.

Ein nahezu klimaneutrales KFW 40+ Haus

Wieder ein neues Projekt in Zusammenarbeit mit unserem Partner Hauck. Im Komponistenviertel von Wiesbaden entsteht ein nahezu klimaneutrales KFW 40+ Haus.

So macht uns Gebäudeenergieberatung große Freude!

Hier durften wir unseren Anteil haben, mit einem energetisch innovativen Konzept. Wir finden es toll und schätzen es sehr, dass wir immer schon in dieser frühen Planungsphase mit in das Projekt eingebunden wurden. So konnten wir gemeinsam ein außergewöhnlich energiebringendes Gebäudekonzept entwickeln und zudem die größtmögliche CO2 Einsparung umsetzen. Und alles ohne Mehrkosten für unseren Kunden.
Es  begann schon nach dem  Entwurf. Bauen + Energie übernahm die Energieberatung, die Baukostenoptimierung, die EnEV Berechnung, die  KfW-Mittel Beantragung und die Optimierung der Haustechnik. Durch die Verwendung von Energie aus Luft und Sonne konnten wir von  Bauen + Energie mit unserem Partner Wolfgang Hauck ein nahezu klimaneutrales Gebäudekonzept erstellen.

DANKESCHÖN an alle Beteiligten!

+ Bauherr: Bing72 Projekt GmbH & Co. KG
+ Energieberatung + Fördermittelantrag + Lüftungskonzept und energetische Baubegleitung: Joachim Schrader, Bauen+Energie
+ Lüftungsanlage: inVENTer

+ PRIMÄRENERGIEBEDARF:
2,0 kWh/qm/Jahr

+ mögliche KfW FÖRDERfähigeSUMME:
300.000,00 € mit Tilgungszuschuss von 45.000,00 €

+ ENERGETISCHER STANDARD:
KfW-Effizienzhaus 40+

Hier entstehen zwei MFH als KFW 40 Gebäude…

… das 60% besser ist, als ein Neubau nach EnEV, mit insgesamt 26 Eigentumswohnungen.

In Idstein, errichtet eine Tochter der Albert Weil AG aus Limburg, zwei Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 26 Eigentumswohnungen als nahezu klimaneutrales Gebäude mit einem Endenergiebedarf von nur 2,8 kWh pro Quadratmeter im Jahr.

Die Albert Weil AG zeigt hier den Lokalmatadoren, im idyllischen Idstein, wie heute Wirtschaftlichkeit und Umweltschutz, beim Hausbau, in Einklang zu bringen sind. Bereits Anfang des Jahres, bei einer Stadtverordnetenversammlung der Stadt Idstein, mit dem Thema:  “Wie kommen wir zum klimaneutralen Gebäudebestand in Idstein”,  konnten Herr Rohletter, Vorstandsvorsitzender der Bauunternehmung Albert Weil AG und Herr Joachim Schrader dem interessierten Fachpublikum das Projekt vorstellen.

Das energetische Konzept wurde zusammen mit dem Architekturbüro Guckes und Bauen + Energie entwickelt, die ersten Käufer nehmen bereits zuverlässig die KfW Förderung durch die Antragstellung der Bauen + Energie in Anspruch.

 

APS ein Partner der B+E

Wir stellen vor:

Unser Partner APS Baugesellschaft mbH aus Vallendar.

Was wir an APS so toll finden?
+ Ingenieurtechnische Kompetenz
Individuelle Planung und Beratung
Hohen Anspruch an Wirtschaftlichkeit
Frist- und qualitätsgerechte Baudurchführung
Faire und flexible Geschäftsabwicklung

Und… jeden Tag wird von der Chefin für die ganze Belegschaft in den Büroräumen in Vallendar gekocht! Es gibt immer ein gemeinsames Essen  und  bislang wurden unsere REZEPTE mit Freude  ausprobiert ! 😊

APS Baugesellschaft mbH ist ein Baumanagementunternehmen, welches schwerpunktmäßig Bauplanung, Bauablaufplanung, Baudurchführung sowie Bauüberwachung von Rohbau- und Schlüsselfertigbauprojekten im Bereich Industrie-/Gewerbe- und Wohnungsbau sowie Umbaumaßnahmen, seit über 25 Jahren, durchführt. Die Rohbauarbeiten werden mit eigener Mannschaft und die Ausbaugewerke mit einem seit vielen Jahren eingespielten Team von leistungsstarken Nachunternehmern aus der Region getätigt.

Hier stellen wir ein Sanierungsprojekt in Koblenz vor:

Mit dem Umbau und einem neuen Grundriss wurde für die Bauherrin von APS in dem in die Jahre gekommenen Reihenhaus mehr Wohnraum und damit Lebensqualität geschaffen.

Es entstand ein luftiges Domizil – wozu Wände und das Dach fielen, Betondecken ausgeschnitten, Fenster vergrößert wurden und durch eine Aufstockung wurden insgesamt 53 Quadratmeter Wohnfläche gewonnen, siehe Fotogalerie.

Den Wärmeschutznachweis hat Bauen+Energie erstellt. Beim abschließenden Blower Door Test konnten Werte wie bei einem Passivhaus festgestellt werden. Das Gebäude wurde in Zusammenarbeit mit Joachim Schrader natürlich auch energetisch verbessert:
+ Kraftwärmekopplung als Grundlast zur Heizung und Warmwassererzeugung
+ Dezentrale Lüftungsanlage mit WRG der Firma inVENTer
+ Raffstoreanlage sensorgesteuert über KNX-System

Wieder ein tolles gemeinsames Projekt mit unserem Partner APS!

Gewinner Schulung inVENTer

Liebe Teilnehmer der inHOUSE Produkt-Schulung,

wir haben uns sehr gefreut, dass Sie unsere Gäste waren. Es war wunderbar mit Ihnen!
Als Dankeschön für die partnerschaftliche Zusammenarbeit sowie für die empfohlenen neuen Projekte wurde eine Energieberatung sowie ein Bloower Door-Test verlost.

Wir gratulieren den Gewinnern:

+ 1 x Energieberatung
Firma PORT1, Limburg
Projekt: BVH Beck

+ 1 x Bloower Door Test
Andreas Bombarding,
Projekt: Bombarding, Neumagen-Dhron

Da Sie mit uns an Ihrer Seite NUR gewinnen können, geht für alle anderen Teilnehmer ein Gutschein im Wert von 25,- EUR via Post raus. Diesen können Sie bei Ihrer nächsten Beauftragung gerne einlösen!

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen und freuen uns sehr, wenn Sie unsere Werkgemeinschaft weiterhin als Energieberatungsbüro + Lüftungsexperten bei Ihren Projekten empfehlen.

 

Essen wie Gott in Frankreich

Unsere Rezepte im August

Gegrillte Garnelen-Venusmuschel-Spießchen

FÜR 4 PERSONEN

+ 12 rohe, frische Riesengarnelen
+ 8 Venusmuscheln ohne Schale
+ 12 Mini Tomaten
+ 1 Schuss Olivenöl
+ 1 Priese Kräuter der Provence
+ 1 gute Priese Viergewürz
+ 2 Limonen
+ 1 Priese Fleur de Sel
+ 1 Priese 5-Pfeffer-Mischung (oder guten schwarzen Pfeffer) aus der Mühle
+ 350 g grüner, gemischter Salat (Mesclun) oder wilder Pflücksalat mit Wildkräutern
+ 2 bis 3 EL Vinaigrette

Arndauds Vinaigrette
Ergibt 250 ml

+ 1 EL Essig (Weißwein- oder Sherryessig)
+ 1 EL grober körniger französischer Senf
125 ml Olivenöl
+ 125 ml Sonnenblumenöl
+ 3 TL Tamari-Sauce (od. Worcestersauce)
+ Salz und Pfeffer zum Abschmecken
+ Dill
+ Estragon frisch und gehackt

Senf und Essig mit dem Schneebesen gut verrühren. Die beiden Öle in einem Messbecher mischen und nach und nach in den Senf-Essig rühren. Mit Tamari-Sauce, Salz und Pfeffer abschmecken. Die Vinaigrette hält sich bis zu 14 Tage im Kühlschrank.

Garnelen und Venusmuscheln waschen und trocken tupfen. Je abwechselnd auf einen Holzspieß reihen und mit Mini Tomaten abschließen. Auf einem flachen Teller Olivenöl mit Kräutern der Provence und Viergewürz verrühren, die Spieße sorgfältig darin wälzen. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.
Den Salat waschen und gut abtropfen lassen.
Auf dem Herd eine Pfanne (am besten eine Grillpfanne) stark erhitzen und darin die Spieße von jeder Seite kurz anbraten, anschließend in eine feuerfeste Form legen und 3 bis 4 Minuten im Ofen garen lassen.
Limonen waschen und in Viertel schneiden, Salat mit der Vinaigrette anmachen und alles zusammen anrichten. Die Spieße mit der restlichen Marinade übergießen. Fleur de Sel und Pfeffer dazu reichen.

Wir haben die Spieße mit Pernod flambiert, weil wir sie auf unserem Grill im Garten zubereitet haben 😉

WEINEMPFEHLUNG

Muscadet sur Lie – Cháteau du Maillon

 

Steinbutt auf einem Bett aus Fenchel, Lauch, Zuckerschoten und Möhren

(Anstatt Steinbutt geht auch Heilbutt … so wie bei uns 😊)

FÜR 4 PERSONEN

+ 4 Steinbuttfilets oder -steaks (a 200 g)
+ 2 Zweige Rosmarin
+ 3 EL Olivenöl
+ Pfeffer und Salz zum Würzen
+ 1 Priese Viergewürz (Rezept S.259)
+ 4 Lorbeerblätter
+ 8 Mini-Lauchstangen (oder 2 Lauchstangen)
+ 150g Zuckerschoten
+ 8 Mini-Möhren
+ 8 Mini-Fenchel (oder 2 kleine Fenchel)
+ 40g leicht gesalzene Butter (demi-sel)
+ 150 g Miesmuscheln (oder auch Herzmuscheln)
+ 1 TL grobes Meersalz für das Kochwasser

Für die Buttersauce
+ 1 Schalotte
+ 120 ml Weißwein
+ 500 ml Fischfond
+ 70 g leicht gesalzene Butter (demi-sel)
+ 70 ml Sahne

Rosmarin waschen und die Nadeln abzupfen. Zusammen mit Olivenöl, je 1 Prise Salz und Pfeffer, Viergewürz und Lorbeer in einem Tiefen Teller mischen und den Steinbutt darin wenden und ziehen lassen, bis das Gemüse vorbereitet ist.
Lauch, Zuckerschoten, Möhren und Fenchel putzen und waschen (gegebenenfalls klein schneiden). Das Gemüse nacheinander in kochendem Salzwasser blanchieren, in Eiswasser abschrecken und abtropfen lassen. Mini-Lauch 3-4 Minuten blanchieren, Mini-Möhren, Mini-Fenchel 5-6 Minuten (Garprobe mit dem Messer machen: Es sollte sich leicht einführen lassen), Zuckerschoten so lange kochen, bis sie sich aufblähen und an die Oberfläche steigen.
Backofen auf 200 Grad vorheizen. Für die Buttersauce Schalotte schälen und klein schneiden. Weißwein mit der Schalotte zum Kochen bringen und bei niedriger Hitze auf ein Viertel reduzieren lassen. Den Fischfond angießen und das Ganze noch einmal auf die Hälfte reduzieren lassen. Sahne und 70 g Butter in Flöckchen einrühren und die Sauce bei niedriger Hitze nochmals erwärmen. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.
Eine Pfanne (am besten eine Grillpfanne) sehr stark erhitzen und die Fischfilets darin auf jeder Seite kurz anbraten. Den Fisch in eine feuerfeste Form legen und mit dem Rest der Marinade übergießen. Die Form sorgfältig mit Alufolie abdecken und den Fisch 7 bis 10 Minuten im Backofen garen.
In der Zwischenzeit die Miesmuscheln waschen, bürsten und die Bärte herausziehen. Beschädigte Muscheln und solche, die sich nicht schließen, wenn man dagegen klopft, entfernen. In einem geschlossenen Topf mit 2 EL Wasser wenige Minuten dünsten, bis sie sich öffnen, dabei denTopf mehrfach rütteln.
Den fertigen Fisch aus dem Ofen nehmen; das Gemüse in 40 g Butter erwärmen oder zum Anwärmen 5 bis 10 Minuten mit in die Form legen. Beides mit den Muscheln auf Tellern anrichten und mit der Sauce übergießen.

Französischer Apfelkuchen aus der Bretagne 

+ 150 g Butter
+ 4 Eier
+ 150 g brauner Zucker fein
+ 2 Pk Vanillinzucker
+ 1 Prise Salz
+ 1 TL Backpulver
+ 150 g Mehr (Dinkel + Weizen gemischt)
+ 500 g Äpfel (süss-säuerliche Sorte)

Den Ofen auf 200 Grad vorheizen. Butter schmelzen und abkühlen lassen, die Butter darf nicht wieder fest werden! Eier, Zucker, Vanillezucker und Salz schaumig rühren. Abgekühlte Butter und  Mehl mit Backpulver daruntermischen.
Äpfel schälen, vierteln, Kerngehäuse entfernen und in dünne Scheiben schneiden, dann unter den Teig heben. Die Masse in eine eingefettete Springform geben.
50 Minuten bei 175 Grad (Ober-/Unterhitze) backen.
Den noch warmen Apfelkuchen mit selbstgemachter Aprikosen- oder Marillenmarmelade bestreichen (diese mit etwas kaltem Wasser flüssig rühren). Auskühlen lassen.
Kurz vor dem Servieren mit 20 g Puderzucker, einem Päckchen Vanillezucker und etwas Zimt bestreuen.

Bon appetit !

 

 

Zwischenstand Sanierung Mühle

So haben wir die alte Mühle energetisch optimiert:

+ Fassade und Dach ökologisch gedämmt mit Holzweichfaserdämmung
+ Lüftungsanlagen zeigen wir hier in all seinen Varianten: zentral, dezentral sowie Abluft
+ PV Anlage mit 6,8 kwp installiert
+ Luft Wasser Wärmepumpe mit 3 verschiedenen Wärmeübergaben: Fußbodenheizung, Heizkörpern, Unterflurkonvektoren mit Gebläse zur sommerlichen Kühlung
+ Warm Wasser Wärmepumpe mit Pufferspeicher
+ Zwei Smart Home Systeme ( Somfy, + HomeMatic ) zur Komfort,- und Energiegewinnung, Einsparung
+ Alle Großgeräte auf Energieeffizienzklasse A++ gewechselt
+ Sämtliche Leuten auf LED Leuchtmittel geändert, bzw. auf LED Lampen erneuert
+ CO 2 Einsparung 97% zum unrenovierten Zustand

+ mögliche KfW FÖRDERfähigeSUMME:
69.000,00 €

Die Sanierung ist schon weit fortgeschritten, wenn man bedenkt wie es einmal aussah… Und bis es so weit ist, dass wir mit Ihnen feiern können, zeigen wir Ihnen hier ein paar Bilder als Zwischenbericht 😉

Sponsor für Betonkanu-Regatta auf dem Neckar

Zum fünften Mal nahm diesen Sommer ein Team der Hochschule RheinMain an der Betonkanu-Regatta teil. Das Besondere an dem Rennen: Die Teams fahren in Kanus, die sie selbst konstruiert und aus Beton gebaut haben. “Die Praxis und die Erfahrung mit dem Werkstoff Beton machen das Projekt sehr einzigartig”, so Teammitglied Moritz Schindler. Die acht Studierenden aus dem Studiengang Bauingenieurswesen stellten das Kanu mit Hilfe von zwei Schalungen her, zwischen die Beton gegossen wurde. Die Innenschalung wurde dabei aus Epoxidharz hergestellt, als Außenschalung diente ein altes Kanu. “Damit das Boot auch schwimmt, muss das Gewicht des Bootes und der Paddler kleiner sein als das Gewicht des Wassers, was das Boot verdrängt. Außerdem sollte das Boot eine gewisse Breite haben, damit man stabil schwimmt”, erklärt Schindler.

Betonkanu-Regatta 2019
Mit ihrem als Karotte bemalten Betonkanu trat das Team dann am vergangenen Samstag unter dem Motto “Flotti Karotti” gegen Hochschulen aus ganz Deutschland an. Austragungsort war in diesem Jahr der Neckar in Heilbronn. Dort verpasste das HSRM-Team knapp den Einzug in die Zwischenrunde. In jedem Fall habe das Team aber viel Spaß gehabt, so Moritz Schindler, vor allem der Kontakt zu den anderen Hochschulteams sei toll gewesen. Die ersten Plätze im Rennen belegten die Herren der HTWK Leipzig und die Damen der Universität Twente.

Sponsoring
Das Team der Hochschule Rhein-Main wurde hierbei von folgenden Sponsoren durch Sach- oder Geldspenden unterstützt: Bauen+Energie, braun bohrt + sägt beton, Dyckerhoff, Julius Berger und MPA Wiesbaden.