„Dezentral“ ist einfach genial!

Dezentrale Lüftungssysteme haben den großen Vorteil, dass sie sehr platzsparend, super effizient + selbst zu reinigen sind! Zudem sind sie viel kostengünstiger als zentrale Lüftungsanlagen. Dies sowohl in ihrer Primärenergiebilanz als auch im Einbau, der Inbetriebnahme, Reinigung und Wartung!

Auch gibt es kein Lüftungs-System, das mit der Verwendung der Werksdateneingaben bei der Eingabe im GEG Nachweis innerhalb der Energieberatung bessere Werte erzielt (siehe auch Seite 13 Planungshandbuch inVENTer).

Wo zentrale Anlagen mit Rohren durch Etagen und Räume geführt, teuer verkleidet werden müssen, und nur schwer zu reinigen sind, verschwindet bei dezentralen Systemen die Technik komplett der Außenwand! Durch den direkten kurzen Weg von außen nach innen, sind die dezentralen Systeme äußerst effizient.  Sie sind leicht zu reinigen;  auch ein Filterwechsel, je nach Bedarf, ist ein Kinderspiel.

Wie funktioniert eine dezentrale Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung? (Siehe Grafik Funktionsprinzip Seite 9 der Planungsmappe)

Das Herzstück des dezentralen Lüfters ist der Keramikwärmespeicher mit Xenon Leitwerk und Lüfter. Alle 70 Sekunden ändert der Lüfter seine Drehrichtung, so dass sich kontinuierlich in den 70 Sekunden der Abluft der wabenförmige Keramikkörper aufheizt, indem er die Wärme aus der Abluft speichert,  und in den 70 Sekunden der Zuluft, die frische Außenluft langsam einströmt und die Wärme von dem Keramikspeicher abgegeben und in den Wohnraum transportiert wird. So entsteht der hohe Wärmerückgewinnungsgrad von über 90%. Deshalb funktionieren die Lüfter und die Wärmerückgewinnung auch nur im Pendelbetrieb, also paarweise.

Im Sommerbetrieb ist das Funktionsprinzip genau andersherum ein Segen, indem man nachts alle Lüfter auf Durchlüften stellt und durch die kühle Nachtluft passiv das Gebäude runter kühlt. Am Tag wieder auf Wärmerückgewinnung, so das die Räume sich nicht so aufheizen.

In der Sanierung …

… wird in die bestehende Außenwand per Kernbohrung und je nach Lüftertyp eine Öffnung von 18 cm bzw. 22 cm Durchmesser gebohrt, in das dann mit Gefälle nach Außen die Wandeinbauhülse eingeschäumt wird. Für die Sanierung haben wir sogar kabellose Geräte. Hier sitzt die Regeltechnik in der Innenblende. Diese korrespondieren via Funk miteinander. So wird bei dieser Connect Lösung lediglich ein Stromanschluss an jedem Lüfter benötigt. Es entfällt die sternförmige Verkabelung untereinander und zum Regler hin.

Im Neubau ….

… gibt es vorgefertigte Wandeinbaublöcke, mit integriertem Rohr, das mit dem richtigen Gefälle und der Einkerbung für das Kabel versehen ist. Diese Simplex Wandeinbausteine gibt es sowohl im Standard Mauermaß ( 36,5 ) als auch als Individualanfertigung pro Baustelle. Auch für die Holzständerbauweise haben wir einen vorgefertigten Baustein, unseren WOODPLEX, entwickelt.

Es gibt unterschiedliche Regler von einfach funktional bis hin zu Buslösungen und Lüftungszonenregelungen, sowie das neue Regelsystem connect in dem jeder Lüfter individuell gesteuert werden kann. Die Außenhauben sind vielfältig und sowohl in unseren Standardfarben wie Weiß und in zwei Grautönen zu haben, als auch in jedem RAL Ton lackiert für kleinen Aufpreis zu erwerben. Von unserem dezenten Fassadenabschluss, über eine Blende, die in der Fensterlaibung sitzt, haben wir viele unterschiedlichen Abdeckungen, von kostengünstig bis zu Premium.

Warum spare ich mit einer dezentralen Lüftungsanlage Heizkosten + Energie?

+ Kurze Wege.
+ Geringe Investitionskosten.
+ Kaum Wartungskosten.
+ Höher Wärmerückgewinnungsgrad.
+ Gute Energieeffizienzbewertung = Förderfähig!
+ Keine Energieverluste über Fensterlüftung.
+ Es wird weniger Energie zum zu Heizen benötigt; dadurch auch Einsparung der Herstellkosten für Heizmedium.

Warum wir inVENTer so toll finden, beziehungsweise wie wir als Werkgemeinschaft zu inVENTer kamen?

2006 buchte ein Kunde Joachim Schrader als Engergieberater für die Sanierung. Es war ein kleines Haus und die Eigentümer wollten auf keinen Fall eine zentrale Lüftungsanlage; hatten sie doch gerade erst alle Räumlichkeiten innen neugestaltet. Im Internet haben die Eigentümer den Hersteller inVENTer entdeckt und uns begeistert davon erzählt. Zunächst schien es uns suspekt, dass solche kleinen Geräte eine solche Lüftungsleistung und Energieeinsparung leisten sollten. Auf Wunsch haben wir dort dieses dezentrale Lüftungssystem als Pilotprojekt ausprobiert.

Die Kunden waren begeistert! Die Ergebnisse haben mehr als überzeugt! Wir waren absolut gefangen und haben es seitdem all unseren Sanierungs,- und Neubau- Kunden als Möglichkeit/Alternative zur zentralen Lüftung angeboten.

Seitdem sind Quantensprünge in Sachen Technik und Design geschehen, wobei auch immer noch Anlagen aus dieser Zeit einwandfrei funktionieren!

Zur Historie unserer Werksvertretung

Bereits im Jahr 1995 hatten wir verstanden, wie wichtig bei einer dichten Gebäudehülle eine kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung ist. Es begann die Zeit der Wärmedämmfassaden, der luftdichten Gebäudehülle, gerade gab es die neue WSVO 1995, die EnEV war schon in Planung und wir haben verstanden, dass ein notwendiger Luftaustausch mit manueller Stoßllüftung nicht mehr zu schaffen war. Viel wichtiger schien uns aber der Aspekt der eingesparten Energie.
Der ehemalige Umweltminister Klaus Töpfer, hatte bereits Ende der 90ziger auf einer Podiumsveranstaltung gesagt: „Die beste Energieeinsparung ist die, die Energie erst gar nicht zu benötigen!“
Schnell erkannten wir, das mit keiner anderen Maßnahme im Verhältnis Aufwand/ Nutzen am Gebäude mehr CO2 und damit Energie eingespart werden kann wie durch den Einsatz der Wärmerückgewinnung der Lüftungsanlage.

Lesen Sie in der Facharbeit unseres Energieberaters Joachim Schrader die Vor- und Nachteile zweier Lüftungssysteme:

Sämtliche Daten + Fakten finden Sie hier in unserem Planungshandbuch:

Hier wird der Filterwechsel und die Reinigung anschaulich erklärt: